Was nützt die schönste Frühlingssonne, wenn die Haut sich furzelig trocken anfühlt, die Poren aussehen, als hätte ein Sumo Ringer versucht mit einer Arschbombe auf der Haut zu landen und die Oma beim Sonntagskäffchen einem ständig in die Gesichtsbacken kneift, damit das Kindchen (Du) nicht so blass aussieht.

In der Tat – die Frühlingssonne hat eine besondere Kraft. Nicht nur, dass sie uns den Sommer schonend appetitlich machen möchte, nein, sie bringt Dinge ans Licht, die man gern versteckt hält. Kennt ihr das auch? Den Kosmetikspiegel in der Hand (20fache Vergrößerung: mein gelegentlicher Hang zu Größenwahn zeigt sich hier deutlich!) ans Badezimmerfenster gestellt (kommt einem Scheinwerfer gleich) und #shocking die Haut präsentiert sich mit dem größten Hangover aller Zeiten!

Aber ich wäre nicht ich, wenn ich da nicht etwas gefunden hätte, was mich in diesen Zeiten wieder ein kleines Stück glücklicher macht. Das Zauberwort heisst #tadaaa

Enzyme

Seit ich weiß, was sie für mich tun, begrüße ich sie jeden Morgen mit einem lauten „Hello, ihr Kung-fu-fighter!“ Ihnen gehört ein Oscar verliehen. Sie sind die lautlosen Heinzelmännchen des Stoffwechsels der lebenden Organismen! Sie bauen auf oder sie zerlegen einfach mal Stoffe klitzeklein! #zack #weg Und sie produzieren dabei nicht mal Abfall. Totale Ökos, diese Enzyme!

Ich könnte jetzt abschweifen, möchte aber heute bei den Enzymen bleiben, die für die Haut nutzbringend sind! Sie sind wahrhaftige Spezialisten auf ihrem Gebiet. Sie helfen bei der Entfernung von Ansammlungen toten Zellmaterials, welche sich oft als oberflächliche Faltenbildung zeigt. Diese kleine Hornschicht der Haut verhindert oft das Abfliessen von Talg und legt damit den roten Teppich für Pickel und Hautunreinheiten aus. Keiner hat Pickel gern und jeder möchte eine Strahlehaut vom Feinsten! Und deshalb habe ich mich todesmutig in den Test von Enzymmasken gestürzt und für euch zwei wahre Magier gefunden!

Zum einen die Enzymmaske von Julisis, meine heimliche Liebe #HerzchenRegen und zum anderen die nicht minder geniale Pearl Enzyme Maske von Själ.

Die Maske von Julisis ist ein biologisches Enzympeeling und ideal, um eine Tiefenreinigung zu erzielen. Sie ist eine natürliche Alternative zu chemischen Peelings, die hilft, abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen und sie befreit gleichzeitig von Ablagerungen durch mineralölhaltige Substanzen, wie Silikonen, mikrokristallinen Wachsen und Parafinen. Was hab ich euch vorhin gesagt!? Mit Hilfe von wertvollen Phytonährstoffen, Antioxidantien wie Erdbeer- und Blaubeerextrakten erscheint die Haut erfrischt, erneuert und gesund. Und das tut sie wirklich. Ich empfehle, diese Maske abends aufzutragen, denn man sieht danach aus wie der kleine Brite, der sich wie gewohnt, mittags Punkt 12 für fünf Stunden auf den Malediven ohne Sonnenschutz auf den weissen Sand bettet! Eventuell leuchtet man danach im Dunkeln. Gut, dass mag ein wenig übertrieben sein, aber zumindest ich sehe danach aus, wie nach einem 3-stündigen Winterspaziergang bei -20 Grad. Die Haut ist rötlich, in Bayern geht man damit als #pumperlgsund durch.

Die Maske riecht nicht so gut, unter uns gesagt, sie riecht halt #gesund! Das habe ich auch Julius Eulberg, dem Vater von Julisis bei unserem ersten Skype-Call gesagt. Seine Antwort: „Schätzchen, soll sie gut riechen oder helfen?“ Mein Schnabel war zu. Bei einer Einwirkzeit von 10-15 Minuten einmal in der Woche und wie eine Creme aufgetragen überlebt meine sehr (wirklich sehr) empfindliche Nase dennoch mit Bravour und am nächsten Morgen beim Blick in den Spiegel entfährt mir jedesmal ein. „Hola, wer bist du denn, Schneckchen?“

Testet diese pure Zellnahrung und Ihr werdet meine Liebe zu dieser Tube verstehen!

 

Kommen wir nun zur nicht minder genialen Enzym Maske von Själ. Diese hat ein paar mehr Buchstaben abbekommen und nennt sich High Performance-Peelingsmaske „Pearl Enzyme Exfoliating Mask“! Wer aus NYC kommt, darf so heißen!

 

Diese Maske wirkt mit der Kraft aus Perle, Diamant und Rubin in einer einzigartigen 3-Phasen Technologie: Nachdem Perlenpuder und Bernstein die Hautoberfläche sanft peelen (für alle die es gern #crunchy mögen), wirken Pilzenzyme, Granatapfel, Papain, Bromelain und Kürbismehlfruchtsäuren exfolierend, öffnen verstopfte Poren und entfernen abgestorbene Hautschüppchen, um die Hautoberfläche zu erneuern. Im dritten Schritt spenden Multifruchtextrakte, Algenextrakte und Gelée Royale Feuchtigkeit, glätten und verbessern die Beschaffenheit der Haut. Dem kann ich nix mehr hinzufügen! Die Haut strahlt, sieht frisch und erholt aus, riecht gut und bei regelmässiger Anwendung sieht man die Erfolge ziemlich schnell. Die Maske kann man(n) und auch Frau, je nach Hautbeschaffenheit bis zu dreimal wöchentlich auf das Gesicht auftragen. Ich für mich habe entdeckt, dass einmal die Woche völlig ausreicht. Meine Haut verdient im Sektor Mischhaut eine glatte 1+ und schenkt mir nach jeder Tafel Schokolade ein paar Pickel. Ich vertrage die Maske selbst mit kleinen Entzündungen im Gesicht sehr gut und die Rubbeleigenschaft ist weder schädlich noch fühlt es sich schmerzhaft an. Wenn ich da an manche Peelings von früher denke, huijuijui da hatte ich oft das Gefühl kleine Armeen von Ameisen pinkeln mir auf das Gesicht! Wichtig ist, hier bitte die Augenpartie aussparen!

 

So Ihr Lieben, dass wars mal wieder von mir. Etwas länger hat es gedauert seit dem letzten Artikel. Wir hatten viel zu tun. Es werden einige neue Produkte den Weg ins Badezimmer finden und ich teste fleißig weiter! Seid gespannt wie ein Regenschirm, macht euch einen schönen Tag! Lasst euch ein heißes Bad ein, legt eine Maske auf und gönnt euch ein Gläschen Heidelbeersaft!

 

Herzlichst, Eure Susan.